ECON - Softwarelösungen für die logistische Warenwirtschaft ...mit integrierter Zollabwicklung

Neuigkeiten

Hier erfahren Sie Aktuelles zu unserem Unternehmen

» weiterlesen
OBJEKTE
EUROPEAN CONSULTING GMBH

Modulbezogene Objektübersicht

Hier sehen Sie eine Liste unserer optionalen Objekte, sortiert nach ihrer Zugehörigkeit zu den entsprechenden Modulen.

Business International:
· Akkreditive
· Anbindung Verkehrsdienstleister
· ATLAS
· Boykottlisten
· Carnet ATA
· Digitales Ursprungszeugnis
· e-dec
· EU - Versender
· Extrastat / Kobra
· SEED (Early Warning System)
· Import
· Intrastat Eingang
· Intrastat Versendung
· Mahnwesen
· Marktordnungswaren
· Sanktionslisten
· Veredelungsverkehre
· Vereinfachte Ausfuhrregelung
· VOC – Abwicklung
· Zollmodell 90
· Zugelassener Ausführer

Freight & Transport:
· Anbindung Verkehrsdienstleister
· Containerdisposition
· Rampenbelegung
· Stauraumoptimierung

Material Logistics:
· Konsignationslager
· Lagerverrechung
· Maschinenbelegung
· Lieferantenverwaltung
· Mobile Datenerfassung
 
Office Management:
· Akquisetool
· DATEV Schnittstelle
· Personalmanagement
· Reisekostenabrechnung
· Service-/Reklamationsmanagement
 
Trade & Distribution:
· Anbindung Verkehrsdienstleister
· E-Commerce
· Electronic Cash

Freie Objekte:
· Archivierung
· Bewilligungen
· Compliance Management
· DataPerium
· Dienstleistungsverrechnung
· E-Control
· Gefahrgutabwicklung
· Packmittelverwaltung
· Planzahlen
· Präferenzkalkulation
· Schnittstellen
 
Komplementärfunktionen:
· Kunden Artikel Preise
· Kreditlimitprüfung
· Naturalrabatte
· Security Report
 
 

Objekte A bis Z

Hier finden Sie eine Liste unserer Objekte und Komplementärfunktionen in alphabetische Reihenfolge.

Akkreditive

Hintergrund:
Akkreditive sind im Außenhandel, insbesondere im Überseehandel, ein zentrales Sicherungsinstrument für Geschäfte mit ausländischen Unternehmen. Mit der Eröffnung eines Akkreditivs verpflichtet sich eine Bank dem Exporteur innerhalb eines Zeitraums den vereinbarten Geldbetrag auzuzahlen. Die Bearbeitung des kompletten Geschäftsvorgangs läuft über die Akkreditivnummer.

bietet mit dem Objekt Akkreditivverwaltung die Hinterlegung der zugehörigen Texte und Informationen, welche sich auf diversen Dokumenten wiederfinden müssen, unter der Akkreditivnummer, die später dann dem entsprechenden Beleg zugewiesen werden kann. Sämtliche Akkreditivtexte werden formularbezogen auf die entsprechenden Dokumente verteilt. Eine integrierte Terminverwaltung überwacht die Verfallsdaten der Akkreditive.

Funktionsübersicht:
· Verwaltungskomponente für Akkreditive.
· Formularbezogene Zuweisung von Akkreditivtexten.
· Integrierte Terminverwaltung mit visueller Kennzeichnung von Überwachungszeiträumen.
· Zuweisung der Akkreditivnummern zu Belegen
· Ausdruck der formularbezogenen Texte auf den Dokumenten

Anbindung Verkehrsdienstleister

Immer bedeutender werden die Datenaustauschverfahren mit den Kurier-, Express- und Paketdienstleistern und den Speditionen. Auch hier bietet  Möglichkeiten der Verknüpfung der Systeme mit den von den Dienstleistern zur Verfügung gestellten Programmen, wie zum Beispiel das UPS WorldShip 7.0, welches den direkten Ausdruck des Packstücklabels inklusive der Tracking-Nummer aus erlaubt. Speziell aufbereitete Abfragedienste können über die eingetragene Tracking-Nummer automatisch den Status der offenen Sendungen bei dem jeweiligen Dienstleister erfragen und den Packstücken in zuordnen. Die Tageslisten können über eine direkte Verbindung mit dem Dienstleister automatisch abgegeben werden.

Auch Spediteure bieten standardisierte Übergabeformate für Speditionsauftragsdaten an, wie zum Beispiel der „Speditionsauftrag – DACHSER“. Mit Hilfe einer direkten Anbindung können die Daten der Speditionsaufträge zwischen dem Absender und allen Niederlassungen der Dachser GmbH & Co.KG übermittelt werden.

 

Archivierung

Hintergrund:
Das Dokumentenmanagement dient zur Aufbewahrung von Dokumenten und Formularen, die mit aufbereitet und ausgedruckt wurden. Nach dem Ausdruck der Dokumente werden diese automatisch als PDF-Datei generiert und in das Managementsystem übernommen. Über einen Dokumentenbrowser kann auf elektronischem Wege auf die Dokumente Zugriff genommen werden.

Funktionsübersicht:
· Automatische Erzeugung einer PDF-Datei des jeweiligen Formulars
· Versionsverwaltung der PDF-Dateien bei mehrmaligem Ausdruck
· Dokumentenbrowser zur Verwaltung der archivierten PDF-Dateien

ATLAS

Automatisiertes Tarif- und Lokales Zoll-Abwicklungs-System

Hintergrund:
ATLAS richtet sich an alle an der Zollabwicklung Beteiligten, wie Einführer, Ausführer, Versender oder deren Vertreter sowie an Datenübermittlungsdienstleister, Dezentrale Kommunikationspartner und Softwarehersteller für am Außenhandel beteiligte Firmen.

Die deutsche Zollverwaltung schafft auf der Grundlage des Artikel 4a Absatz 1 ZK-DVO [VO (EWG) Nr. 2454/93] die Voraussetzung dafür, den kommerziellen Warenverkehr mit Drittländern weitgehend automatisiert mit Hilfe von Informationstechnologie abzuwickeln. Hierzu wurde und wird das IT - Verfahren ATLAS entwickelt.

 

Bewilligungen

Hintergrund:
Mit dem Objekt "Bewilligungen" können Ein- und Ausfuhrgesuche für sensible Güter bearbeitet und verwaltet werden. Grundlage für eine Bewilligung ist die Beantragung von Gesuchen, deren Datenherkunft sowohl von einem ERP-/PPS-System als auch von einer manuellen Erfassung stammen kann. Neben dem Ausdruck von Gesuchen können die Bewilligungen positionsbezogen abgeschrieben werden. Eine integrierte Terminverwaltung hält den Anwender immer auf dem aktuellsten Stand.

Funktionsübersicht:
· Definierte Schnittstelle zu ERP-/PPS-Systemen
· Manuelle Erfassung von Belegen
· Anlage von Sammelmappen zur Verwaltung von Bewilligungen
· Zuweisung von Belegen zu einer Sammelmappe
· Erstellung von Ein- und Ausfuhrgesuchen
· Zeit- und wertmäßige Verwaltung von bewilligten Ein- und Ausfuhrgesuchen (Bewilligungen)
· Positionsweise oder komplette Abschreibung von Bewilligungen
· Erstellung von Anträgen zur Gebührenrückerstattung
· Integrierte Terminverwaltung für Gesuche und Bewilligungen
· Historiendaten

Carnet ATA

Hintergrund:
Ein Carnet ATA dient der vorübergehenden abgabenfreien Einfuhr von Gebrauchsgütern im internationalen Handel. Beispiele sind Berufsausrüstungen, Ausstellungs- und Messegut oder Waren- Muster, die für kurze Zeit in ein anderes Land verbracht werden müssen.

Funktionsübersicht:
· Übernahmemöglichkeit von Belegdaten aus
· Manuelle Datenerfassung der Kopf- und Positionsdaten 
· Ausdruck Hauptseite des Antrags auf Ausstellung 
· Ausdruck Vorderseiten der Einlageblätter
· Ausdruck Rückseiten der Einlageblätter
· Ausdruck Rückseite des Antrags

Compliance Management (Sanktionslisten)

Hintergrund:
Im Zuge der weltweiten Terrorismusbekämpfung wurde von der EU in Zusammenarbeit mit dem UN-Sicherheitsrat eine Verordnung erlassen, die es verbietet, einer terroristischen Organisation oder Person im In- und Ausland Waren zu liefern. Die vom Bundesanzeiger veröffentlichten HADDEX-Sanktionslisten enthalten für eine eindeutige Prüfung der Kunden-, Liefer- und Rechnungsanschriften Daten von terroristischen Personen und Organisationen.

Das Objekt Sanktionslisten gleicht den Datenbestand in mit den aktuellen Daten des Bundesanzeigers ab und verhängt bei Übereinstimmung einen automatischen Auslieferstopp.

Funktionsübersicht:
· Einlesefunktion für die vom Bundesanzeiger kontinuierlich zur Verfügung gestellten aktuellen Daten
· Kontinuierliche Überprüfung der Kunden-, Liefer- und Rechnungsanschriften an diversen Stellen
· Automatische Statusvergabe bei Treffer (Auslieferstop)
· Direkte Suchfunktionen innerhalb der HADDEX-Daten
· Voraussetzung Datenservice Bundesanzeiger

Containerdisposition

Leider sind noch nicht alle Inhalte unserer neuen Website öffentlich zugänglich.
Wir werden jedoch die noch fehlenden Seiten schnellst möglich ergänzen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team von econ.

DataPerium

Hintergrund:
DataPerium fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen verschiedenen und autonom geführten Softwaresystemen. Die Systeme werden über DataPerium konfiguriert, implementiert, betrieben und überwacht. Dabei kommunizieren die beteiligten Systeme nicht direkt miteinander, sondern ausschließlich über angeschlossene Adapter durch das DataPerium.

Funktionsumfang:
· DataPerium Server:
Die Serversoftware sorgt für den sicheren Transport und die Pufferung der Nachrichten, die im   Konfigurationsarbeitsplatz definiert wurden. Auf dem Server sind alle Funktionen zusammengefasst, die zum Betrieb  des Nachrichtenverkehrs benötigt werden.

· DataPerium Konfigurationsarbeitsplatz: 
Hier werden die Kommunikationseigenschaften der angeschlossenen Softwaresysteme administrativ festgelegt und verwaltet. Alle relevanten Regeln für den Nachrichtenaustausch, die Informationsverteilung und -vervollständigung sowie die Adapterzuweisung werden definiert. Darüber hinaus werden am Konfigurationsarbeitsplatz die Einstellungen für das Meldeverhalten und die Alarmierungen festgelegt.

· DataPerium Operating: 
Das Operating zeigt den Status der Verbindungen an, ermöglicht die Nachrichteneinsicht und erlaubt das Starten und Stoppen der Verbindungen.

Dienstleistungsverrechnung

Hintergrund:
Mit dem Objekt "Dienstleistungsverrechnung" können diverse Kosten im Logistik - und Versand-/Exportgeschäft verwaltet und berechnet werden. Beispiele sind Verpackungskosten, Administrationskosten, Versicherungskosten, Lagerkosten. Die verschiedenen Kostenarten mit den entsprechenden Verrechnungsschlüsseln können individuell definiert werden. Die Ermittlung der Kosten erfolgt für einen bestimmten Zeitpunkt und ist als Bericht oder als Verrechnungsfile abrufbar.

Funktionsübersicht:
· Verwaltung von Grunddaten: Kostenarten, Administrationskosten, etc.
· Übernahmefunktionen in Statistiktabellen
· Nachbearbeitung und Selektion der gespeicherten Daten
· Ausgabe der Dienstleistungsverrechnung als Bericht oder Datenfile

Digitales Ursprungszeugnis

Hintergrund:
Das Ursprungszeugnis ist eines der wichtigsten Dokumente im Außenhandel. Die Ausstellung wird in Deutschland per Gesetz durch die Industrie- und Handelskammern vorgenommen. Um den immer schneller werdenden Waren- und Informationsfluss im Versand- und Exportprozess nicht zu verzögern, bieten die Industrie- und Handelskammern die Möglichkeit, das bislang konventionell erstellte Ursprungszeugnis in einem elektronischen Verfahren auszustellen. Dies geschieht auf Basis einer "digitalen Signatur", die in zwei Verfahren angeboten wird: dem einseitigen und dem bilateralen Datenaustausch.

Funktionsübersicht:
· Bearbeitung des Digitalen Ursprungszeugnisses
· Erstellung der digitalen Signatur
· Übertragung des Digitalen Ursprungszeugnisses zur IHK
· Erhalt des bewilligten Ursprungszeugnisses der IHK auf dem Postweg
  (Verfahren: Einseitiger Datenaustausch)
· Ausdruck des Ursprungszeugnisses im Unternehmen
  (Verfahren: Bilateraler Datenaustausch)

 

E-Commerce (Webshop)

Leider sind noch nicht alle Inhalte unserer neuen Website öffentlich zugänglich.
Wir werden jedoch die noch fehlenden Seiten schnellst möglich ergänzen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team von econ.

E-Control

Basisobjekt:
Das Basisobjekt beinhaltet die Bereitstellung aller notwendigen Bewegungsdaten für die Aufbereitung von auswertbaren Daten, sowie die Lizenzgebühr für die Ausgabe der Ergebnisse über „Christel Report“. Darüber hinaus verwaltet und organisiert das Basisobjekt die einzelnen Teilobjekte Statistiken, Masterberichte und Planung und ist Voraussetzung für deren Einsatz.

Teilobjekt Statistiken:
Mit Hilfe der Statistiken in erhalten Sie jederzeit aktuelle Informationen über Ihre Umsätze. Zum Beispiel gegliedert nach Kunde, Land, Artikel, Verkehrsdienstleister oder kumuliert als Gesamtumsatz. Sie verschaffen sich darüber hinaus per Knopfdruck Transparenz über die Anzahl von Versandvorgängen, Transport- und Versicherungskosten.
Die Abfrageindikatoren können individuell definiert und gespeichert werden. Bei der Nutzung mehrerer Mandanten in sind übergreifende Abfragen ebenso möglich. Durch die Bereitstellung von frei definierbaren Statistikkennzeichen lassen sich statistischen Abfragen bis auf Ebene des Produktbestandteils oder der Verpackungsform herunterbrechen, sodass keine Fragen offen bleiben.
Die Ausgabe der statistischen Werte erfolgt entweder als Bericht oder kann über eine Exportfunktion in verschiedenen anderen Softwareprogrammen, wie zum Beispiel Microsoft Excel, weiterverarbeitet werden.

Funktionsübersicht:
· Frei definierbare Abfragen, getrennt nach Mandant oder für alle Mandanten
· Mit Hilfe von selbst gewählten Statistikkennzeichen ist jede Art der Information abrufbar
· Ausgabe in Berichten oder Export der Daten in andere Formate (Excel, PDF)
· Grafische Darstellungsmöglichkeiten in Diagrammen
· Wiederverwendbare Abfragekonfigurationen
· In Verbindung mit econtrol – Planung, Soll-Ist-Vergleich zu einem Basisjahr
· Abfrage „Interne Kennziffern“

e-dec

Hintergrund:
Zollkunden und Zollverwaltung entwickelten diese Lösung Ende der 80er Jahre gemeinsam. Jeder Zollkunde, der in seinem Büro mit Computer arbeitet - sei dies eine PC- oder Gross-System-Lösung - hat die Möglichkeit mit dem Zollcomputer vernetzt zu werden. Ein Modem und die entsprechende Software (im freien Handel erhältlich) erlauben die Kommunikation mit X.25, X.400 und mit EDIFACT. (Quelle: Eidgenössische Zollverwaltung)

Funktionsübersicht:
· Erfassung und Bearbeitung von Importbelegen
· Ausdruck einer Ladeliste für die Zollbehörde
· Statusverwaltung für Wartezeit der Ladekontrollmeldung
· Rückmeldung der Ladekontrolle an die Zollbehörde
· Erstellung eines Datenfiles für die elektronische Meldung
· Statusverwaltung für Wartezeit der Entladefreigabe

EU-Versender

Leider sind noch nicht alle Inhalte unserer neuen Website öffentlich zugänglich.
Wir werden jedoch die noch fehlenden Seiten schnellst möglich ergänzen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team von econ.

Extrastat/ Kobra

Hintergrund:
Zweck der Extrahandelsstatistik ist die Erhebung des gegenseitigen tatsächlichen Warenverkehrs zwischen EU-Mitgliedsstaaten und Drittländern. Die monatliche elektronische Meldung des Auskunftspflichtigen dient zur Übermittlung seiner Warenverkehre an das Statistische Bundesamt.

Funktionsübersicht:
· Übernahme der Extrastatdaten
· Nachbearbeitung der gespeicherten Daten
· Erstellung der monatlichen Meldedatei
· Erstellung eines Labels für die Meldung per Datenträger
· Erstellung eines Labels für die Meldung per Datenträger für die KOBRA-Daten
· Ausdruck eines Kontrolljournals
· Bearbeitung und Ausdruck einer Änderungsmeldung

 

SEED (Early Warning System)

Hintergrund:
System for the Exchange of Excise Data
(System zum Austausch von Verbrauchsteuerdaten)
Für die innergemeinschaftliche Beförderung, Ein- und Ausfuhr von Zigaretten-, Alkohol- oder Mineralöltransporten unter Steueraussetzung, die mit einem Begleitenden Verwaltungsdokument befördert werden, müssen Daten aus dem Hauptzollamt Stuttgart - Zentralstelle für Verbrauchssteuern online zur Verfügung gestellt werden. Die Daten werden mit der SEED-Datenbank abgeglichen, die eine Sammlung von Daten aller Wirtschaftsbeteiligten der Europäischen Gemeinschaft enthält und verbrauchssteuerrechtliche Auskünfte für die Hauptzollämter und Wirtschaftsbeteiligten bereithält. Bei einer Beförderung von verbrauchssteuerpflichtigen Waren unter Steueraussetzung ist es entscheidend, ob der Empfänger der Waren auch dazu berechtigt ist.

Funktionsübersicht: 
· Anzeige der zu meldenden Daten nach dem Ausdruck des Begleitenden Verwaltungsdokuments
· Aufbereitung der Meldedatei
· Aufruf des Email-Fensters mit anhängender Meldedatei für das Hauptzollamt Stuttgart
· Sicherung der Meldedateien zu Kontrollzwecken

Gefahrgutabwicklung

Hintergrund:
Als Gefahrgut werden Gefahrstoffe und Gefahrgüter bezeichnet, die aufgrund ihrer Beförderungseigenschaften eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellen. Das Objekt "Gefahrgut" ermöglicht die Verwaltung von produktspezifischen Klassifizierungsmerkmalen für alle Verkehrswege. Ebenfalls enthalten sind eine Unterstützung der Mitarbeiter im Packbereich, die Aufbereitung der Gefahrgutdokumentationen (z.B. die Verantwortlichen Erklärungen IMO und IATA) und des Beförderungsauftrags nach ADR.

Funktionsübersicht:
Grunddaten
· Verwaltung der Beförderungskategorien
· Gefahrklassen-und Gefahrzettelverwaltung
· LQ-Codesverwaltung für begrenzte Mengen
· Verwaltung der Gefahr-Kennzeichnungs-Nummern
· Verwaltung der UN-Nummern (Stoffnummern)
· Unfallmerkblätterverwaltung
· Verpackungsgruppenverwaltung

Produktklassifizierung
· Klassifizierungsmerkmale für den Beförderungsweg Schiene und Straße nach GGVSE/ADR
· Klassifizierungsmerkmale für den Beförderungsweg See nach GGVSee/IMDG
· Klassifizierungsmerkmale für den Beförderungsweg Luft nach IATA/ICAO
· allgemeingültigen Klassifizierungsmerkmale

Belegbearbeitung
· Warnhinweise bei Anwahl eines Beleges mit Gefahrgutpositionen
· Visuelle Kennzeichnung der gefährlichen Positionen
· Anzeige der hinterlegten Klassifizierungsmerkmale

Kommissionierung
· Anzeige der Gefahrzettel für die einzelnen Beförderungseinheiten
· Anzeige und Ausdruck der Unfallmerkblätter für die einzelnen Beförderungseinheiten

Dokumentenerstellung
· Aufbereitung der Verantwortlichen Erklärung See (IMO)
· Aufbereitung der Verantwortlichen Erklärung See (MOD)
· Aufbereitung der Verantwortlichen Erklärung Luft (IATA)
· Aufbereitung des Beförderungsauftrages nach ADR

 

Import

ATLAS-Einfuhr

Hintergrund:
Mit dem ATLAS Release 8.2 sind im Bereich der Einfuhr die Überführung von Nichtgemeinschaftswaren in den zollrechtlich Freien Verkehr möglich.

Nachrichtengruppen:
Die econ ist für ATLAS 8.2 Einfuhr für folgende Nachrichtengruppen zertifiziert:

· Freier Verkehr im Normalverfahren (ZBE)
· Freier Verkehr im Vereinfachten Verfahren (ZAV, ZVV und ZSZ)

Konverter:
Zur technischen Umsetzung des ATLAS Verfahrens hat die econ einen auf die speziellen Anforderungen abgestimmten EDI-Konverter entwickelt. Mit Hilfe des EDI-Konverters werden die ATLAS-Meldedaten in die entsprechenden EDIFACT-Nachrichten umgesetzt.


 

Intrastat

Hintergrund:
Zweck der Intrahandelsstatistik ist die Erhebung des gegenseitigen tatsächlichen Warenverkehrs zwischen Deutschland und den anderen EU-Mitgliedstaaten. Die monatliche elektronische Meldung des Auskunftspflichtigen dient zur Übermittlung seiner innergemeinschaftlichen Warenverkehre mit Gemeinschaftswaren an das Statistische Bundesamt.

Funktionsübersicht:
· Automatisierte Übernahme der INTRASTAT-Daten
· Nachbearbeitung der gespeicherten Daten
· Erstellung der monatlichen Meldedatei
· Erstellung eines Labels für die Meldung per Datenträger
· Alternative Datenmeldung via Internet
· Ausdruck eines Kontrolljournals
· Erstellung einer Änderungsmeldung

Optional können auch die INTASTAT - Eingangsmeldungen für verbundene Unternehmen in den jeweiligen EU Staaten als Eingangsmeldung erstellt werden.

 

Konsignationslager

Leider sind noch nicht alle Inhalte unserer neuen Website öffentlich zugänglich.
Wir werden jedoch die noch fehlenden Seiten schnellst möglich ergänzen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team von econ.

Kreditlimitprüfung

Hintergrund:
Die Funktion der Kreditlimitprüfung prüft prozessübergreifend Kundenkonten hinsichtlich des aktuellen Kreditlimits. Gleichzeitig werden offene Posten, fällige Rechnungen und Auslieferverbote automatisch kontrolliert und abgeglichen. Wird das Kreditlimit eines Beleges überschritten, sperrt automatisch den entsprechenden Beleg für die Folgebearbeitung. Eine Freigabe des Beleges kann nur durch autorisierte Anwender erfolgen. Über eine definierte Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung erfolgt der Abgleich der offenen Posten automatisch.

Funktionsübersicht:
· Anzeige des Kreditlimits in der Belegbearbeitung
· Automatische Sperrung des Belegs bei Überschreitung des Kreditlimits
· Verwaltung zur Freigabe von Belegen
· Optionale Schnittstelle zum Abgleich der Offenen Posten

Kunden-Artikel-Preise

Leider sind noch nicht alle Inhalte unserer neuen Website öffentlich zugänglich.
Wir werden jedoch die noch fehlenden Seiten schnellst möglich ergänzen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team von econ.

Mahnwesen Ausfuhrnachweise

Ausfuhrnachweise inklusive Mahnwesen
Hintergrund:
Für eine Verbringung von Waren aus dem Gebiet der Gemeinschaft erstellt der Versender Dokumente, die auch als Nachweis der Ausfuhr geführt werden müssen. Das Objekt "Ausfuhrnachweis" bietet dem Anwender die Möglichkeit zur Überwachung der Rücksendung nachweispfilichtiger Dokumente. Über eine Terminverwaltung können Auswertungen erstellt und Mahnungen erzeugt werden.

Funktionsübersicht:
· Übersicht aller Drittlandsgeschäfte
· Kennzeichnung der erhaltenen Nachweise
· Erstellung einer Mahnung für Ausfuhrnachweise
· Analysen über Terminverwaltung

 

Marktordnungswaren

Hintergrund:
Als Marktordnungswaren werden landwirtschaftliche Erzeugnisse bezeichnet. Unterschieden wird zwischen Anhang I-Waren (Anhang I zum EG-Vertrag) und Nicht-Anhang I-Waren (industriell gefertigte Nahrungsmittel aus Anhang I-Waren). Die in der Marktorganisation festgelegten Preise sind jedoch in der Regel höher als die Weltmarktpreise. Aufgrund dieser Tatsache kann der Exporteur bei einem Versand von MO- Waren in ein Drittland eine Ausfuhrerstattung in Höhe der Preisdifferenz zwischen Weltmarkt- und Binnenmarktpreis geltend machen.

bietet die Möglichkeit, bereits bei der Beleganlage eine zu erwartende Ausfuhrerstattung zu berechnen. Hierzu werden lediglich die hinterlegbaren Erstattungssätze pro Bestandsmittel und die zugewiesenen Herstellererklärungen benötigt. Neben dem Ausdruck des Antrags auf Ausfuhrerstattung gehören das Kontrollexemplar T5, die T5-Ladeliste u.a. zum Funktionsumfang dieses Objekts. Optional können die Daten des Antrags über eine Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung als Offener Posten übergeben werden.

Funktionsübersicht:
· Definition von Versandeinheiten und Sortimenten
· Hinterlegung von zeitabhängigen Erstattungssätzen pro Bestandteil
· Zuweisung der Bestandteile zu einer Herstellererklärung
· Zuweisung der Herstellererklärungen zu Artikeln
· Hinterlegung von Marktorganisationen
· Hinterlegung von Marktordnungsnummern
· Zeitnahe Berechnung der zu erwartenden Ausfuhrerstattung bei Anlage eines Beleges (Ausdruck im Format HZA Hamburg-Jonas)
· Erstellung der Dokumente:
  · Antrag auf Zahlung von Ausfuhrerstattung (Antrag AE)
  · Anlage AE-Pos (Vereinfachung auf Blanko-Papier)
  · Kontrollexemplar T5
  · T5-Ladeliste
  · Ausfuhranmeldung für EG-Erstattung
  · Einheitspapierladeliste
  · Nachtrag des Rückerstattungsbetrages nach Bewilligung
  · Optionale Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung

 

Maschinenbelegung

Leider sind noch nicht alle Inhalte unserer neuen Website öffentlich zugänglich.
Wir werden jedoch die noch fehlenden Seiten schnellst möglich ergänzen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team von econ.

Mobile Datenerfassung/ mobiTouch

Hintergrund:
Die Steuerung der logistischen Prozesse mit Hilfe modernster Funktechnik ist die optimale Lösung für mobile Arbeitsplätze.

Vom Wareneingang über die Produktion bis hin zum Versand oder der Inventur: Beliebige Informationen wie Aufträge, Anweisungen oder Rückmeldungen können so schnell zu den einzelnen Arbeitsplätzen übertragen werden.

Das Objekt mobiTOUCH versetzt Sie in die Lage, Ihre drahtlose Logistik zuverlässig, sicher und schnell zu verwalten.

 

Naturalrabatte

Hintergrund:
In können neben den Zu-/ Abschlägen und Konditionen auch zeitabhängige Naturalrabatte als Menge oder Prozentsatz verwaltet werden. Bezogen auf die Bestellmenge erfolgt die Rabattierung wertneutral. Je nach Wunsch können die Artikelpositionen als Gesamtmenge oder aufgeteilt nach Verkaufsmenge und Naturalrabatt dargestellt werden.

Funktionsübersicht:
· Hinterlegung von Naturalrabatten nach Menge oder Prozent
· Ausgabe der Naturalrabatte auf diversen Dokumenten

 

Planzahlen

E-Control
Teilobjekt Planung:
stellt mit diesem Teilobjekt die Möglichkeit der jahresübergreifenden Umsatzplanung auf Artikelebene zur Verfügung. Die geplanten Verkaufsmengen werden entsprechend der Verkaufseinheit monatlich definiert. Dabei können für jeden Artikel mehrere Preise kalkulatorisch geplant und mit frei wählbaren Vergleichsjahren bewertet werden. In einem Bericht werden alle bewerteten Artikel preis- und mengenmäßig pro Monat einzeln und als Gesamtergebnis dargestellt. Durch die Verwendung von Statistikkennzeichen lassen sich Preise und Mengen jedoch nicht nur für Artikel planen, sondern auch übergreifend für frei definierbare Statistikgruppen, wie zum Beispiel für Länder, Kunden, oder Produktgruppen.

Neben den Planzahlen stellt die Funktion „Forecast“ bzw. „Rolling Forecast“ zur Verfügung. Hier werden die monatlichen Verkaufsmengen erfasst und anhand der hinterlegten Planpreise bewertet. Durch die zusätzliche Darstellung der geplanten Verkaufsmengen erfolgt eine direkte Bewertung einer mengen- und preismäßigen Unter- oder Überdeckung.

In Verbindung mit econtrol Statistiken lassen sich alle planerischen Werte detailliert analysieren (Soll-Ist-Vergleich). Die Sollvorgaben können hierbei in Verbindung mit einem frei wählbaren Vergleichsjahr auf Basis der Planzahlen, oder der Werte aus dem Forecast erfolgen.

Funktionsübersicht:
· Umsatzplanung auf Artikelebene
· Mehrere Preise für einen Artikel planbar
· Unmittelbare Vergleiche zu anderen Jahren möglich
· Übersichtliche Darstellung von Monats- und Gesamtwerten
· Übergreifende Planung für Statistikgruppen
· Bereitstellung von Rolling Forecast
· Direkte Bewertung von Unter- oder Überdeckung in Menge und Preis 
· Detaillierte Analysen im Soll-Ist-Vergleich in Verbindung mit econtrol Statistiken
· Datenabgabe in andere Formate möglich (Excel, PDF)

 

Packmittelverwaltung

Hintergrund:
Für die Verwaltung und Nachverfolgung von Leihpackmitteln beinhaltet das Objekt Packmittlverwaltung eine Bestandsführung in Kontenform. Die Verwaltung von Packmitteln erfolgt über die automatische Verbuchung beim Warenausgang beziehungsweise beim Versand. Danach werden alle Packmittel verwaltet, die in dem Packmittelstamm entsprechend gekennzeichnet sind. Die Belastung erfolgt wahlweise an den Warenempfänger, den Verkehrsdienstleister oder an andere Konten. Die Rückbuchung von Packmitteln kann vorgangsbezogen oder als vorgangsübergreifende Gutschrift erfolgen. Der Abschluss der Konten erfolgt einzeln und periodengerecht und beinhaltet neben einer Packmittelmahnung auch die Möglichkeit zur Berechnung von Packmitteln.

Funktionsübersicht:
· Freie Definition von Leihpackmitteln
· Automatische Verbuchung beim Warenausgang
· Konten- und Bestandsführung
· Manuelle Ein- und Ausgangsbuchungen
· Verwaltung von Rückgabeterminen
· Ausdruck von Konten und Beständen
· Erstellung von Mahnungen für überfällige Rückgaben
· Berechnung von Packmitteln

 

Präferenzkalkulation

Leider sind noch nicht alle Inhalte unserer neuen Website öffentlich zugänglich.
Wir werden jedoch die noch fehlenden Seiten schnellst möglich ergänzen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team von econ.

Rampenbelegung

Hintergrund:
Die optimale Auslastung von Verlade- oder Entladerampen stellt sich in vielen Unternehmen oft als problematisch dar. Ein Grund ist, dass externe Faktoren wie die fristgerechte Gestellung des benötigten Laderaums nur bedingt beeinflussbar sind. Die ineffiziente Nutzung der Rampen stört dabei nicht nur den reibungslosen Ablauf der vor- oder nachgelagerten logistischen Prozesse. Die beteiligten Mitarbeiter werden auch häufig persönlichen Konflikten ausgesetzt, die durch eine Verschlechterung des Arbeitsklimas Fehler und Kosten verursachen können. Umso wichtiger ist es, den internen Ablauf jederzeit transparent und organisiert zu gestalten und darzustellen. Dies wird mit dem Objekt „Rampendisposition“ möglich, das wir für entwickelt haben.

Die Rampen werden in Form einer frei wählbaren Zeitübersicht (Monat, Woche, Tag, Stunde, Uhrzeit) grafisch dargestellt. Bei Anlieferungen oder Abholungen, die über  erstellt wurden, werden alle notwendigen Informationen automatisch für die Rampenbelegung bereitgestellt und können mittels Drag and Drop einer freien Rampe zugeordnet werden. Überschneidungen oder Doppelbelegungen sind durch das Terminüberwachungssystem ausgeschlossen. Auch die Hinterlegung von Entlade- oder Verladedokumenten kann über die Rampendisposition erfolgen, sodass zum Beispiel eine direkte Wareneingangskontrolle über einen PC-Terminal stattfinden kann, oder der Ausdruck eines Speditionsübergabescheins erfolgt direkt an der Rampe.

Funktionsübersicht:
· Grafische Darstellung jeder Rampe in Form einer frei wählbaren Zeitübersicht (Monat, Woche, Tag, Stunde, Uhrzeit)
· Auftragsbezogene Anzeige aller Verladeinformationen
· Drag and Drop –System zur einfachen Handhabung
· Hinterlegung von Entlade- oder Verladedokumenten
· Direkte Wareneingangs- und Ausgangskontrolle

Schnittstellen

Der elektronische Austausch von Nachrichten wird aufgrund der komplexen Informations- und Warenflüsse immer bedeutender für die Durchführung der Geschäftsprozesse. Um diesen globalen Anforderungen gerecht werden zu können, verfügt über viele standardisierte und kundenindividuelle Datenaustauschverfahren, die modul- und objektübergreifend als Grundlage für die Weiterbearbeitung der Geschäftsprozesse dienen.

Neben dem Datenaustausch mit vielen namhaften ERP-/PPS-Systemen, wie zum Beispiel BaaN, bäurer b2, Brain, IFS Applications, Navision, Pro Alpha, Psipenta, Trend, u.a. können Daten in verschiedenen Nachrichtenformaten übernommen und abgegeben werden. Auch spezielle Nachrichtenformate wie das IDOC-Format werden mit unterstützt und erlauben eine Übernahme von Auftrags-, Lieferschein-, Rechnungs- und Transportdaten aus dem SAP R/3-System.

Über die eigenen Dienste von kann eine automatische Übernahme der Daten erfolgen. Der Dienst überwacht zyklisch festgelegte Übergabeverzeichnisse und überträgt die Daten in die entsprechenden Strukturen von .

Für viele Unternehmensteile können aus Daten bereitgestellt und aufbereitet abgegeben werden, wie zum Beispiel Rechnungs- oder Erstattungsdaten an die Finanzbuchhaltung, Daten für das Data Warehouse oder standardisierte Übertragungen für die Automobilindustrie, wie die Übergabe der Speditionsaufträge nach VDA 4913 (DFÜ-Warenanhänger, DFÜ-Warenbegleitschein und Datenübermittlung von Lieferschein- und Transportdaten).

Immer bedeutender werden die Datenaustauschverfahren mit den Kurier-, Express- und Paketdienstleistern und den Speditionen. Auch hier bietet Möglichkeiten der Verknüpfung der Systeme mit den von den Dienstleistern zur Verfügung gestellten Programmen, wie zum Beispiel das UPS WorldShip 7.0, welches den direkten Ausdruck des Packstücklabels inklusive der Tracking-Nummer aus erlaubt. Speziell aufbereitete Abfragedienste können über die eingetragene Tracking-Nummer automatisch den Status der offenen Sendungen bei dem jeweiligen Dienstleister erfragen und den Packstücken in ecovision zuordnen. Die Tageslisten können über eine direkte Verbindung mit dem Dienstleister automatisch abgegeben werden.

Auch Spediteure bieten standardisierte Übergabeformate für Speditionsauftragsdaten an, wie zum Beispiel der „Speditionsauftrag – DACHSER“. Mit Hilfe einer direkten Anbindung können die Daten der Speditionsaufträge zwischen dem Absender und allen Niederlassungen der Dachser GmbH & Co.KG übermittelt werden.

Um der immer größer werdenden Anzahl von Schnittstellen gerecht werden zu können, kann optional ein eigener Kommunikationsserver – das DataPerium – in die Unternehmenslandschaft implementiert werden, mit dem Schnittstellen zwischen verschiedenen autonom geführten Softwaresystemen konfiguriert, implementiert, betrieben und überwacht werden können. Dabei kommunizieren die beteiligten Systeme nicht direkt miteinander, sondern ausschließlich über angeschlossene Adapter durch das DataPerium. Die Regeln für den Nachrichtenaustausch werden individuell konfigurierbar im DataPerium hinterlegt. Alle eingehenden Nachrichten werden für den Empfänger der Informationen aufbereitet, formatiert und erforderlichenfalls ergänzt. Dabei werden alle Informationen solange gespeichert, bis der Informationsempfänger empfangsbereit ist. DataPerium ermöglicht das jederzeitige Einsehen der Nachrichten, sowie die Prüfung und Administration der angeschlossenen Systeme.

 

Security Report (SOX)

Funktionsübersicht:
· Protokollierung aller Werteveränderungen
· Zeitliche und Funktionale Auswertungen
· Überwachungsfunktionen nach Sarbanes-Oxley-Act (SOX)

 

Statistik

E-Control
Basisobjekt:
Das Basisobjekt beinhaltet die Bereitstellung aller notwendigen Bewegungsdaten für die Aufbereitung von auswertbaren Daten, sowie die Lizenzgebühr für die Ausgabe der Ergebnisse über „Christel Report“. Darüber hinaus verwaltet und organisiert das Basisobjekt die einzelnen Teilobjekte Statistiken, Masterberichte und Planung und ist Voraussetzung für deren Einsatz.

Teilobjekt Statistiken:
Mit Hilfe der Statistiken in erhalten Sie jederzeit aktuelle Informationen über Ihre Umsätze. Zum Beispiel gegliedert nach Kunde, Land, Artikel, Verkehrsdienstleister oder kumuliert als Gesamtumsatz. Sie verschaffen sich darüber hinaus per Knopfdruck Transparenz über die Anzahl von Versandvorgängen, Transport- und Versicherungskosten.
Die Abfrageindikatoren können individuell definiert und gespeichert werden. Bei der Nutzung mehrerer Mandanten in sind übergreifende Abfragen ebenso möglich. Durch die Bereitstellung von frei definierbaren Statistikkennzeichen lassen sich statistischen Abfragen bis auf Ebene des Produktbestandteils oder der Verpackungsform herunterbrechen, sodass keine Fragen offen bleiben.
Die Ausgabe der statistischen Werte erfolgt entweder als Bericht oder kann über eine Exportfunktion in verschiedenen anderen Softwareprogrammen, wie zum Beispiel Microsoft Excel, weiterverarbeitet werden.

Funktionsübersicht:
· Frei definierbare Abfragen, getrennt nach Mandant oder für alle Mandanten
· Mit Hilfe von selbst gewählten Statistikkennzeichen ist jede Art der Information abrufbar
· Ausgabe in Berichten oder Export der Daten in andere Formate (Excel, PDF)
· Grafische Darstellungsmöglichkeiten in Diagrammen
· Wiederverwendbare Abfragekonfigurationen
· In Verbindung mit econtrol – Planung, Soll-Ist-Vergleich zu einem Basisjahr
· Abfrage „Interne Kennziffern“

Stauraumoptimierung

Leider sind noch nicht alle Inhalte unserer neuen Website öffentlich zugänglich.
Wir werden jedoch die noch fehlenden Seiten schnellst möglich ergänzen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team von econ.

Veredelungsverkehre

Automatisiertes Tarif- und Lokales Zoll-Abwicklungs-System

Hintergrund:
ATLAS richtet sich an alle an der Zollabwicklung Beteiligten, wie Einführer, Ausführer, Versender oder deren Vertreter sowie an Datenübermittlungsdienstleister, Dezentrale Kommunikationspartner und Softwarehersteller für am Außenhandel beteiligte Firmen.

Die deutsche Zollverwaltung schafft auf der Grundlage des Artikel 4a Absatz 1 ZK-DVO [VO (EWG) Nr. 2454/93] die Voraussetzung dafür, den kommerziellen Warenverkehr mit Drittländern weitgehend automatisiert mit Hilfe von Informationstechnologie abzuwickeln. Hierzu wurde und wird das IT - Verfahren ATLAS entwickelt.

Vereinfachtes Ausfuhrverfahren

Zugelassener Ausführer AM
Anschreibeverfahren Ausfuhranmeldung:
Mit Hilfe des Anschreibeverfahrens erhält der Ausführer / Anmelder den Status eines "Zugelassenen Ausführers" und wird von der Gestellung der Waren und der Vorlage der Ausfuhranmeldung bei der Ausfuhrzollstelle entbunden (bewilligungspflichtig). Je nach Art der Bewilligung legt der Ausführer / Anmelder eine Anzahl von vorgedruckten Formularen der Zollstelle zur Unterschrift vor oder verwendet Zollanmeldungen mit einem bereits eingedruckten Stempel.

Funktionen "Vorabstempelung":
· Vorgabe der aktuellen Nummer für den Ausdruck von beliebig vielen Formularen
· Ausdruck eines Anschreibens für die zuständige Ausfuhrzollstelle mit Andruck der verwendeten Nummern

Funktionen "Anschreibeverfahren":
· Selektionsmöglichkeiten für die Verwendung der vorabgestempelten Ausfuhranmeldungen bei der Dokumentenerstellung in
· Übernahme der Nummern in die Anschreibeliste
· Ausdruck einer Anschreibeliste für die verwendeten bzw. stornierten Ausfuhranmeldungen

VOC-Abwicklung

Leider sind noch nicht alle Inhalte unserer neuen Website öffentlich zugänglich.
Wir werden jedoch die noch fehlenden Seiten schnellst möglich ergänzen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team von econ.

Zollmodell 90

e-dec
Hintergrund:
Zollkunden und Zollverwaltung entwickelten diese Lösung Ende der 80er Jahre gemeinsam. Jeder Zollkunde, der in seinem Büro mit Computer arbeitet - sei dies eine PC- oder Gross-System-Lösung - hat die Möglichkeit mit dem Zollcomputer vernetzt zu werden. Ein Modem und die entsprechende Software (im freien Handel erhältlich) erlauben die Kommunikation mit X.25, X.400 und mit EDIFACT. (Quelle: Eidgenössische Zollverwaltung)

Funktionsübersicht:
· Erfassung und Bearbeitung von Importbelegen
· Ausdruck einer Ladeliste für die Zollbehörde
· Statusverwaltung für Wartezeit der Ladekontrollmeldung
· Rückmeldung der Ladekontrolle an die Zollbehörde
· Erstellung eines Datenfiles für die elektronische Meldung
· Statusverwaltung für Wartezeit der Entladefreigabe

Zolllagerverfahren

ATLAS - Zolllager 
Hintergrund:
Mit dem ATLAS Release 8.0 sind im Bereich der Einfuhr die Überführung von Nichtgemeinschaftswaren in das Zolllagerverfahren Typ A, C, D und E möglich. Die in ATLAS Release 6.0 vorhandene Möglichkeit der Überführung von Nichtgemeinschaftswaren in ein Zolllagerverfahren des Typs D oder des Typs E (falls für letzteren ein Anschreibeverfahren bewilligt wurde) wird in ATLAS Release 7.0 um die Lagertypen A, C oder E, falls für letzteres mit der Bewilligung zum Führen eines Zolllagers die Beendigung des Zolllagerverfahrens im Anschreibeverfahren mit Gestellungsbefreiung nicht bewilligt wurde, erweitert. Die Beendigung des Zolllagerverfahrens des Typs D oder des Typs E (falls für letzteren ein Anschreibeverfahren bewilligt wurde) kann im vereinfachten Verfahren per EGZ-ZL erfolgen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Beendigung des Zolllagerverfahrens durch Überführung in ein in ATLAS umgesetztes Verfahren, Beendigungsanteile zu übermitteln.


Nachrichtengruppen:
Die econ ist für folgende Nachrichtengruppen unter ATLAS 8.0 zertifiziert:

· Normalverfahren (LBE)
· Vereinfachtes Verfahren (LVV, LVA, LBA, LOE, LEZ, LBE)


Konverter:
Zur technischen Umsetzung des ATLAS Verfahrens hat die econ einen auf die speziellen Anforderungen abgestimmten EDI-Konverter entwickelt. Mit Hilfe des EDI-Konverters werden die ATLAS-Meldedaten in die entsprechenden EDIFACT-Nachrichten umgesetzt.